Bürohund Daisy - Hunderunde statt Raucherpause

Bürohund Daisy - Hunderunde statt Raucherpause

Vor ein paar Tagen hatten wir Besuch von einem netten Redakteur der Märkischen Oderzeitung (MOZ), der uns zum Thema Bürohund interviewt hat. Inzwischen ist der informative Artikel erschienen und hat prompt zu einigen Anfragen von Lesern bei uns geführt, die noch mehr hören wollten vom „Alltag, wenn Kollege Hund mit von der Partie“ ist.

Nun, mein Wecker klingelt um halb 7, eine halbe Stunde früher, als ich eigentlich aufstehen müsste. Daisy kennt unsere morgendliche Routine: schnell etwas überziehen und eine kurze Runde durch die Nachbarschaft drehen. Dann bekommt Daisy, noch vor unserer Fahrt nach Potsdam, ihr Frühstück.
Vor allem in der kalten Jahreszeit bedarf es einiges an Überredungskraft, damit Daisy aus den Federn kommt, denn Daisy kommt ursprünglich aus Las Vegas und ist damit ein echter Wüstenhund. Sie liebt die Sonne und hasst Kälte und Regen. Am liebsten würde sie bis mittags unter einer Bettdecke liegen und nur zum Fressen ihre warme Höhle verlassen. Eben ein typischer Chihuahua!

Sobald wir in Potsdam bei PraxisPrint angekommen sind, untersucht Daisy erst mal ihren Futternapf. Bekanntlich geht ja Liebe auch durch den Magen und daher wird regelmäßig überprüft, ob jemand etwas zum Essen deponiert hat. Nach der Überprüfung, gegebenenfalls dem blitzartigen Leeren des Napfes, saust sie wie ein geölter Blitz unter meinen Schreibtisch und dort in ihr Körbchen, um sich in ihre zahlreichen Decken einzugraben.

Dort wühlt sie sich auch erst wieder raus wenn

  1. Die Post kommt: Denn die sehr nette Zustellerin hat immer eine essbare Überraschung für Daisy in der Tasche.
  2. Ein Kunde an der Eingangstür klingelt: Denn auch der oder die könnte etwas Nahrhaftes in der Tasche haben
  3. Es Zeit für die Mittags-Gassi gehen-Runde ist: Denn danach gibt es einen Mittagssnack.

Daisy liebt das Essen in jeglicher Form und erfreut damit auch die Mitarbeiter. Denn sollte mal ein Krümel vom Mittagessen auf dem Boden landen, eilt Daisy zu Hilfe und rüsselt diesen weg, wie ein Stabsauger.

Was aber passiert, wenn uns Kunden besuchen, die womöglich Angst vor Hunden haben? Das ist an sich kein Problem, denn Daisy ist ein sehr pflegeleichter Kollege. Die meiste Zeit liegt sie unter meinem Schreibtisch und schläft. Aber natürlich findet sie es auch aufregend, wenn Kunden kommen und möchte diese natürlich begrüßen. Doch wenn ich merke, dass ein Kunde nicht unbedingt mit Hunden kann, bleibt meine Bürotür einfach zu. Alle anderen dagegen werden bellend und Schwanzwedelnd begrüßt.

Eines aber ist wichtig, wenn man einen Bürohund hat. Die Sicherheit und Professionalität bei der Produktion muss immer garantiert sein. In unserem Fall - wir produzieren CDs und DVDs auf verschiedensten empfindlichen Druckern und Robotern unterschiedlicher Größe, - würde ein Hundehaar beim Drucken das Produkt unbrauchbar machen. Daher hat Daisy im Produktionsbereich nichts zu suchen.

Arbeiten mit Daisy macht Spaß. Und auch, wenn Sie die meiste Zeit nicht sichtbar ist, weiß ich, dass ich im Zweifel nur ihren Namen rufen muss und schon ist mein kleines Hundemädchen da. Das hebt vor allem die Stimmung, wenn man mal wieder einen stressigen Arbeitstag hat und Aufmunterung braucht. Während unserer Arbeitszeit sind wir mindestens zwei Mal zusammen an der frischen Luft. Andere machen Zigarettenpausen, ich mache mit Daisy eine Gassi-Pause. Und das tut auch mir gut: Mein Körper freut sich über die tägliche Dosis Vitamin D und die frische Luft gibt mir neue Energie.
Wie Herr Bayer vom Bundesverband der Bürohunde sagt, regt die Gesellschaft von Hunden die Oxcytocinproduktion im menschlichen Körper an. Ein Blickkontakt zwischen Hund und Mensch reicht aus, um das sogenannte Kuschelhormon auszuschütten.

Ich würde jedem empfehlen, seinen Hund, wenn es erlaubt wird, mit zur Arbeit zu nehmen. So ein kleines Wesen ist einfach unglaublich gut für die Seele und nimmt ein bisschen den Stress, den man im Arbeitsalltag hat. Denn egal, wie sehr man seinen Job mag, den Stress kennt jeder. Wie schön ist es daher, wenn man dann mal kurz seinen tierischen Freund knuddeln oder eine Runde durch die frische Luft laufen kann. Ach ja, wer Daisy einmal persönlich kennenlernen möchte, ist in unserem Babelsberger Büro jederzeit herzlich willkommen.

Back to Top